NP5 SPI Online-Handbuch

3240h Digital Inputs Control

Funktion

Mit diesem Objekt lassen sich digitale Eingänge manipulieren wie in Kapitel Digitale Ein- und Ausgänge beschrieben.

Dabei gilt für alle Subindizes:

  • Bit 0 bis 15 steuern die Spezialfunktionen.
  • Bit 16 bis 31 steuern die Pegel der Ausgänge.

Objektbeschreibung

Index 3240h
Objektname Digital Inputs Control
Object Code ARRAY
Datentyp UNSIGNED32
Speicherbar ja, Kategorie: Applikation
Firmware Version FIR-v1426
Änderungshistorie

Firmware Version FIR-v1426: Subindex 01h: Eintrag "Name" geändert von "Special Function Disable" auf "Special Function Enable"

Firmware Version FIR-v1512: Die Anzahl der Einträge haben sich geändert von 8 auf 9.

Wertebeschreibung

Subindex 00h
Name Highest Sub-index Supported
Datentyp UNSIGNED8
Zugriff nur lesen
PDO-Mapping nein
Zulässige Werte
Vorgabewert 08h
Subindex 01h
Name Special Function Enable
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 02h
Name Function Inverted
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 03h
Name Force Enable
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 04h
Name Force Value
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 05h
Name Raw Value
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 06h
Name Input Range Select
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 07h
Name Differential Select
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h
Subindex 08h
Name Routing Enable
Datentyp UNSIGNED32
Zugriff lesen/schreiben
PDO-Mapping RX-PDO
Zulässige Werte
Vorgabewert 00000000h

Beschreibung

Die Subindizes haben folgende Funktion:

  • 3240h:01h (Special Function Enable): Dieses Bit erlaubt Sonderfunktionen eines Eingangs aus- (Wert "0") oder einzuschalten (Wert "1"). Soll Eingang 1 z.B. nicht als negativer Endschalter verwendet werden, so muss die Sonderfunktion abgeschaltet werden, damit nicht fälschlicherweise auf den Signalgeber reagiert wird. Auf die Bits 16 bis 31 hat das Objekt keine Auswirkungen.

    Die Firmware wertet folgende Bits aus:

    • Bit 0: Negativer Endschalter
    • Bit 1: Positiver Endschalter
    • Bit 2: Referenzschalter

    Sollen z.B. zwei Endschalter und ein Referenzschalter verwendet werden, müssen Bits 0-2 in 3240h:01h auf "1" gesetzt werden

     

  • 3240h:02h (Function Inverted): Dieses Bit wechselt von Schließer-Logik (ein logischer High-Pegel am Eingang ergibt den Wert "1" im Objekt 60FDh) auf Öffner-Logik (der logische High-Pegel am Eingang ergibt den Wert "0"). Das gilt für die Sonderfunktionen (außer den Takt- und Richtungseingängen) und für die normalen Eingänge.

    Hat das Bit den Wert "0" gilt Schließer-Logik, entsprechend bei dem Wert "1" die Öffner-Logik. Bit 0 entspricht dabei dem Eingang 1, Bit 1 dem Eingang 2 usw. .

  • 3240h:03h (Force Enable): Dieses Bit schaltet die Softwaresimulation von Eingangswerten ein, wenn es auf "1" gesetzt ist. Dann werden nicht mehr die tatsächlichen sondern die in Objekt 3240h:04h eingestellten Werte für den jeweiligen Eingang verwendet.

  • 3240h:04h (Force Value): Dieses Bit gibt den Wert vor, der als Eingangswert eingelesen werden soll, wenn das gleiche Bit im Objekt 3240h:03h gesetzt wurde.

  • 3240h:05h (Raw Value): Dieses Objekt beinhaltet den unmodifizierten Eingabewert.

  • 60FDh (Digital Inputs): Dieses Objekt enthält eine Zusammenfassung der Eingänge und den Spezialfunktionen.

▶   next

Contents