NP5 CANopen Online Handbuch

Technisches Handbuch NP5-08

Feldbus: Canopen

Gültig ab Firmware-Version FIR-v1650-B527540 Technisches Handbuch Version: 1.0.2
und ab Hardware-Version W003a

Einleitung

Die NP5 ist eine Steuerung für BLDC- und Schrittmotoren im Steckmodulformat (Steckleiste im PCI-Format) zur Integration in Ihre eigenen Entwicklungen.

Anmerkung: Die Steckleiste im PCI-Format ist nicht elektrisch kompatibel zu PCI-Express. Keinesfalls in PC-Mainboard einstecken.

Dieses Handbuch beschreibt die Integration der NP5 in Ihr Motherboard und die Funktionen der Steuerung. Weiterhin wird gezeigt, wie Sie die Steuerung über die Kommunikationsschnittstelle ansprechen und programmieren können.

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie auf www.nanotec.de.

Versionshinweise

Version Handbuch Datum Änderungen Version Firmware Version Hardware
1.0.0 10/2017 erste Veröffentlichung FIR-v1650-B472161 W003a
1.0.1 04/2018 Ergänzungen und Fehlerkorrekturen FIR-v1650-B527540 W003a
1.0.2 04/2019 Ergänzungen und Fehlerkorrekturen FIR-v1650-B527540 W003a

Urheberrecht, Kennzeichnung und Kontakt

© 2013 – 2018 Nanotec® Electronic GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.

Nanotec® Electronic GmbH & Co. KG

Kapellenstraße 6

D-85622 Feldkirchen bei München

 

Tel.: +49 (0)89-900 686-0

Fax: +49 (0)89-900 686-50

 

Internet: www.nanotec.de

 

 

 

Bestimmungsgemäße Verwendung

Die NP5 dient der Steuerung von Schritt- und BLDC-Motoren und findet Verwendung als Komponente von Antriebssystemen in vielfältigen Industrieanwendungen.

Die Steuerung muss über eine Steckleiste im PCI-Format und ein geeignetes Motherboard an Motoren angeschlossen werden. Die Systemgrenze der Steuerung endet an der PCI-Steckleiste.

Verwenden Sie das Produkt bestimmungsgemäß innerhalb der durch die technischen Daten definierten Grenzen (siehe Elektrische Eigenschaften und technische Daten) und unter den freigegebenen Umgebungsbedingungen.

Unter keinen Umständen darf dieses Nanotec-Produkt als Sicherheitsbauteil in ein Produkt oder eine Anlage integriert werden. Alle Produkte, in denen eine von Nanotec hergestellte Komponente enthalten ist, müssen bei der Übergabe an den Endnutzer entsprechende Warnhinweise und Anweisungen für eine sichere Verwendung und einen sicheren Betrieb aufweisen. Alle von Nanotec bereitgestellten Warnhinweise müssen unmittelbar an den Endnutzer weitergegeben werden.

Zielgruppe und Qualifikation

Das Produkt und diese Dokumentation richten sich an technisch geschulte Fachkräfte wie:

  • Entwicklungsingenieure
  • Anlagenkonstrukteure
  • Monteure/Servicekräfte
  • Applikationsingenieure

Nur Fachkräfte dürfen das Produkt installieren, programmieren und in Betrieb nehmen. Fachkräfte sind Personen, die

  • eine entsprechende Ausbildung und Erfahrung im Umgang mit Motoren und deren Steuerung haben,
  • den Inhalt dieses technischen Handbuchs kennen und verstehen,
  • die geltenden Vorschriften kennen.

Gewährleistung und Haftungsausschluss

Für Schäden und Betriebsstörungen, die durch Montagefehler, Nichtbeachtung dieses Handbuchs oder unsachgemäße Reparaturen entstehen, übernimmt Nanotec keine Haftung. Die Auswahl bzw. Verwendung von Nanotec-Produkten liegt im Verantwortungsbereich des Anlagenkonstrukteurs bzw. Endnutzers. Nanotec übernimmt keinerlei Verantwortung für die Integration des Produkts in das Endsystem.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen: de.nanotec.com/service/agb/.

Anmerkung: Änderungen oder Umbauten des Produkts sind nicht zulässig.

EU-Richtlinien zur Produktsicherheit

Folgende EU-Richtlinien wurden beachtet:

  • RoHS-Richtlinie (2011/65/EU, 2015/863/EU)

Mitgeltende Vorschriften

Neben diesem technischen Handbuch sind folgende Vorschriften zu beachten:

  • Unfallverhütungsvorschriften
  • örtliche Vorschriften zur Arbeitssicherheit

Verwendete Symbole

Alle Hinweise sind in einheitlicher Form. Der Grad der Gefährdung wird in die nachfolgenden Klassen eingeteilt.

ACHTUNG:
  • Der Hinweis VORSICHT verweist auf eine möglicherweise gefährliche Situation.
  • Die Missachtung des Hinweises führt möglicherweise zu mittelschweren Verletzungen.
  • ► Beschreibt, wie Sie die gefährliche Situation vermeiden.
Anmerkung:
  • Verweist auf eine mögliche Fehlbedienung des Produkts.
  • Die Missachtung des Hinweises führt möglicherweise zu Beschädigungen an diesem Produkt oder anderen Produkten.
  • ► Beschreibt, wie Sie die Fehlbedienung vermeiden.
Tipp: Zeigt einen Tipp zur Anwendung oder Aufgabe.

Hervorhebungen im Text

Im Dokument gelten folgende Konventionen:

Ein unterstrichener Text markiert Querverweise und Hyperlinks:

  • Folgende Bits im Objekt 6041h (Statusword) haben eine gesonderte Funktion:
  • Eine Liste verfügbarer Systemcalls findet sich im Kapitel Systemcalls im NanoJ-Programm.

Ein kursiv hervorgehobener Text markiert benannte Objekte:

  • Lesen Sie das Installationshandbuch.
  • Benutzen Sie die Software Plug & Drive Studio, um das Auto-Setup durchzuführen.
  • Für Software: Im Tab Operation finden Sie die entsprechenden Informationen.
  • Für Hardware: Benutzen Sie den EIN/AUS-Schalter, um das Gerät einzuschalten.

Ein Text in courier markiert einen Code-Abschnitt oder Programmierbefehl:

  • Die Zeile mit dem Befehl od_write(0x6040, 0x00, 5 ); ist wirkungslos.
  • Die NMT-Nachricht baut sich wie folgt auf: 000 | 81 2A

Ein Text in "Anführungszeichen" markiert Benutzereingaben:

  • NanoJ-Programm starten durch Beschreiben von Objekt 2300h, Bit 0 = "1".
  • Wird in diesem Zustand bereits Haltemoment benötigt, muss in das 3212h:01h der Wert "1" geschrieben werden.

Zahlenwerte

Zahlenwerte werden grundsätzlich in dezimaler Schreibweise angegeben. Sollte eine hexadezimale Notation verwendet werden, wird das mit einem tiefgestellten h am Ende der Zahl markiert.

Die Objekte im Objektverzeichnis werden mit Index und Subindex folgendermaßen notiert: <Index>:<Subindex>

Sowohl der Index als auch der Subindex werden in hexadezimaler Schreibweise angegeben. Sollte kein Subindex notiert sein, gilt der Subindex 00h.

Beispiel: Der Subindex 5 des Objekts 1003h wird adressiert mit 1003h:05h, der Subindex 00 des Objekts 6040h mit 6040h.

Bits

Einzelne Bits in einem Objekt beginnen bei der Nummerierung immer bei dem LSB (Bitnummer 0). Siehe nachfolgende Abbildung am Beispiel des Datentyps UNSIGNED8.



Zählrichtung (Pfeile)

In Abbildungen gilt die Zählrichtung immer in Richtung eines Pfeiles. Die in der nachfolgenden Abbildung beispielhaft dargestellten Objekte 60C5h und 60C6h werden beide positiv angegeben.



▶   next

Contents